PRIV.-DOZ. DR. MARKUS BLECKWENN

SCHWERPUNKTE

Prävention von Herz-Kreislauferkrankungen
Raucherentwöhnung
Reisemedizinische Beratung

 

„Der Hausarzt hat ideale Möglichkeiten das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen zusammen mit dem Patienten zu reduzieren. Durch eigene wissenschaftliche Untersuchungen versuche ich diese Möglichkeiten in Zukunft zu verbessern.“

PDF Lebenslauf

BERUFLICHE QUALIFIKATION

 

seit 07/2004 Feuerwehrarzt der Verbandsgemeinde Linz am Rhein

seit 03/2008 Facharzt für Allgemeinmedizin

seit 04/2008 Niederlassung in einer Gemeinschaftspraxis mit Dr. med. T. Reul in Linz am Rhein

seit 04/2009 Notfallmedizin

seit 09/2009 Suchtmedizinische Grundversorgung

seit 11/2009 Lehrarzt für Allgemeinmedizin

seit 02/2010 Feuerwehrarzt des Landkreises Neuwied

seit 06/2011 Qualifikation Leitender Notarzt

seit 07/2011 Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin

seit 01/2012 Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin – Institut für Hausarztmedizin der Universität Bonn

seit 09/2012 Qualifikation Prüfarzt

seit 06/2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Hausarztmedizin der Universität Bonn

Mitglied in

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)

Kompetenzverbund NRW – Sektion Forschung

PUBLIKATIONEN

 

Originalien

Bleckwenn M, Ahrens S, Schnakenberg R, Weckbecker K. Dringlichkeit von hausärztlichen Notfallbesuchen in Altenheimen. Gesundheitswesen 2017

Bleckwenn M, Just J, Rüdisser V, Engel B, Weckbecker K. Integration der Suchtmedizin ins Medizinstudium – interaktive Umgestaltung eines Seminars im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung. Suchttherapie 2017; DOI: 10.1055/s-0042-119585

Just JM, Bleckwenn M, Schnakenberg R, Skatulla P, Weckbecker K. Drug-related celebrity deaths: A cross-sectional study. Subst Abuse Treat Prev Policy 2016; 11:40.

Bleckwenn M*, Kleineidam L, Wagner M et al. – AgeCoDe-Gruppe. Arteriosclerotic disorders accelerate cognitive decline in patients with Alzheimer’s disease: results from the primary care based AgeCoDe study. 2016 Br J Gen Pract 2016 Dec 19 [Epub ahead of print]

Bleckwenn M, Heister L, Weckbecker M, Weckbecker K, Mücke M. Misuse of substitution drugs in the substitution-based therapy. Eur Addict Res 2016; 22:322-328.

Heser K, Bleckwenn M, Wiese B et al. – AgeCoDe-Gruppe. Late-Life Depressive Symptoms and Lifetime History of Major Depression: Cognitive Deficits are Largely Due to Incipient Dementia rather than Depression. J Alzheimers Dis 2016; 54: 185-199.

Stingl JC, Kaumanns KL, Claus K, Lehmann ML, Kastenmüller K, Bleckwenn M, et. Individualized versus standardized risk assessment in patients at high risk for adverse drug reactions (IDrug) – study protocol for a pragmatic randomized controlled trial. BMC Fam Pract 2016; 26;17:49.

Bleckwenn M, Theisel N, Mücke M, Steudel H. Kardiovaskuläre Prävention – Akzeptanz einer erweiterten betrieblichen Vorsorge. Gesundheitswesen 2016; Jun 17 [Epub ahead of print]

Schnakenberg S, Göldlin A; Böhm-Stiel C, Bleckwenn M, Weckbecker K, Radbruch L. Written survey on recently deceased patients in germany and switzerland: how do general practitioners see their role?. BMC Health Services Research 2016; 16:22

Bleckwenn M, Dinkel K, Weckbecker K, Mücke M. Behandlung mit direkten oralen Antikoagulantien in Hausarztpraxen. Z Allg Med 2016; 92:28-32.

Luck-Sikorski C, Luppa M, Heser K, Bleckwenn M et al. Mild depressive symptoms predict mortality from heart failure in elderly men but not in women. Journal of the American Geriatrics Society 2015; 63; 2408-2410.

Schnakenberg R, Rothe M, Bleckwenn M. Einbindung von Medizinischen Fachangestellten in die hausärztliche Diagnostik von Risikopatienten für Diabetes – eine Machbarkeitsstudie. Gesundheitswesen 2015; Apr 28 [Epub ahead of print]

Engel B, Bleckwenn M, Weckbecker K. Wie behandeln Hausärzte eine Gicht? Ergebnisse einer Befragung in NRW. Z Allg Med 2014; 6: 277-281.

Bleckwenn M, Rüdisser V, Weckbecker K. Evidenzbasierung von Beiträgen in Diskussionsforen. Z Allg Med 2014; 5: 222-225.

Bleckwenn M, Münster S. Weckbecker K. Motivation von Risikopatienten zum Rauchstopp im DMP. Gesundheitswesen 2014; 76: 1–3.
Urban BW, Bleckwenn M, Barann M. Interactions of anesthetics with their targets: non-specific, specific or both? Pharmacol Ther 2006; 111:729-70.

Fallberichte

Bleckwenn M, Sommer B, Weckbecker K. Chronic recurrent multifocal osteomyelitis manifested as painful clavicular swelling: a case report. BMC research notes 2014; 7: 786.

Übersichtsarbeiten

Engel B, Just JM, Bleckwenn M, Weckbecker K. Therapieoptionen bei Gicht Dtsch Arztebl Int. 2017 Mar 31;114:215-222

Voß S, Schnakenberg R, Weckbecker K, Bleckwenn M. Prävention von Infekten der oberen Atemwege. Dtsch Med Wochenschr. 2017 Feb;142:217-224.

Just JM, Mücke M, Bleckwenn M. Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Opioiden – Prävention, Diagnostik und Therapie; Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 213-220.

Mücke M, Conrad R, Bleckwenn M, Cuhls, H, Radbruch L, Rolke, R. Behandlung von Luftnot, Jucken und Depression in der Palliativmedizin. Schmerz 2016; 30:193-208.

Bleckwenn M, Mücke M, Tasci S. Komplikationen rechtzeitig erkennen – Erkältungssymptome — wann es gefährlich wird. MMW Fortschr Med 2015; 157:52-56.

Schnakenberg R, Bleckwenn M, Just J. Selbstbestimmte Planung am Lebensende – Vorsorgedokumente wie Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. MMW Fortschr Med 2015; S3:93-98.

Rüdisser V, Bleckwenn M. Sinnvoller Umgang mit dem Thema Vitamin D im ärztlichen Alltag. Z Allg Med 2015; 6: 25-29.

Bleckwenn M, Nohutcu G, Mücke M. Behandlung einer stillen Sucht. MMW Fortschr Med 2015; 157: 41-45.

Bleckwenn M, Rüdisser V, Mücke M. „Eine der tödlichsten Suchterkrankungen“. MMW Fortschr Med 2015; 157: 45-49.

Engel B, Weckbecker K, Bleckwenn M. Ein Fall für den „Beulendoktor “. MMW Fortschr Med 2015; 157: 59-59.

Fassbender B, Bleckwenn M, Weckbecker K. Hinterfragen Sie regelmäßig Indikation und Wirkung! MMW Fortschr Med 2014; 156: 54-59

Landers B, Bleckwenn M. Diabetes Screening bei Risikopatienten. Der Hausarzt. 2014; 18: 44-46

Bleckwenn M, Münster S. Weckbecker K. Raucherentwöhnung in der Hausarztpraxis. Der Allgemeinarzt 2014; 3: 34-36

Urban BW, Bleckwenn M. Concepts and correlations relevant to general anaesthesia. Br J Anaesth. 2002; 89: 3-16

Buchbeiträge

Bleckwenn M, Urban BW. Is the Meyer-Overton Correlation Still Relevant? In: Molecular and Basic Mechanisms of Anesthesia. Urban BW, Barann M (Eds.) Lengerich: Pabst Science Publishers; 2002

BERUFLICHE ERFAHRUNGEN

 

2002 – 2004 Medizinischen Abteilung, Prof. Dr. med. H. Omran, St. – Marienhospital Bonn Venusberg

2004 – 2006 Medizinischen Abteilung, Dr. med. S. Adam und Dr. med. R. Barion, Chirurgie Prof. h.c. Dr. med. D. Altmann, Franziskus Krankenhaus Linz am Rhein

2006 – 2008 Weiterbildung Allgemeinmedizin, Dr. med. H. Reul,

SCHULISCHE AUSBILDUNG / STUDIUM

2004 Approbation durch die Bezirksregierung Köln / Nordrhein-Westfalen

2003 Promotion bei Prof. Dr. rer. nat. B.W. Urban, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Spezielle Intensivmedizin der Universitätskliniken Bonn mit dem Thema “ Welche Gültigkeit besitzt die Meyer-Overton Korrelation heute ?“

1996 – 2002 Studium der Humanmedizin, Rheinische Friedrich-Wilhelm Universität Bonn

1986 – 1995 Martinus-Gymnasium Linz am Rhein

1982 – 1986 Grundschule Bürgermeister-Castenholz, Linz am Rhein